Offizielle Webseite für Tourismus auf Ibizainfo@ibiza.travelPRESS ROOM

Besucherzentrum Sa Capelleta

Auf dem Geländestück Nr. 12 der Siedlung an der Calle de Sa Capelleta treffen drei gut differenzierbare Epochen aufeinander. Die früheste Besiedlung des Ortes fand durch die punischen Besatzer statt. In der Römerzeit wurde dieses Gebiet zwischen dem 2. und 4. Jahrhundert n. Chr. als Nekropole für Bestattungsrieten genutzt. Daneben wurde dort eine bedeutende Siedlung aus der islamischen Besetzerzeit entdeckt, ein Außenbezirk auf der anderen Seite der Stadtmauer. Diese Funde sind in Beziehung zu den Ausgrabungen innerhalb des Puig des Molins zu setzen, um Ausmaß und Bedeutung dieses Außenbezirks erkennen zu können.

Ausgrabungen aus islamischer Zeit. Die ersten Ausgrabungsfunde lassen sich dank schriftlicher Quellen perfekt in einen Zusammenhang bringen. In einer Chronik über den pisanisch-katalanischen Kreuzzug im Jahre 1114 nach Ibiza, wird eine detailliert Beschreibung der Schlacht und Übernahme der ummauerten Stadt geliefert, sowie über die damalige Situation und die Plünderungen in dem Viertel, das sich außerhalb der Mauern befand und eben dieser Vorort westlich der Stadtmauern gewesen ist. Hier wurde eine Straße, die diagonal von Südosten nach Nordwesten verlief, mit privaten Gebäuden zu beiden Seiten, ausgegraben. Auch wurden zwei Senkgruben entdeckt, die wertvolle Informationen über die Ernährungsgewohnheiten der Bewohner geliefert haben.

Ausgrabungen aus römischer Zeit. Wie auch an vielen anderen Orten der Stadt und in der gesamten Umgebung, wurden in diesem Gebiet eine große Anzahl von fast vierzig Gräbern aus dem 2.-3. Jahrhundert nach Christus entdeckt. Die Totenbestattungen wurden ausschließlich nach dem Beerdigungsritus abgehalten. Die Grabausstattungen sind relativ bescheiden, aber wenn man die Anzahl der Gräber berücksichtigt, gibt eine gewisse Reichhaltigkeit.

Ausgrabungen aus punischer Zeit. Aus dieser Zeit stammen die ältesten Fundstätte, Überreste von Gebäuden, deren Funktionen schwer auszumachen sind, da diese nicht vollständig dokumentiert werden konnten, ebenso wenig wie die künstlichen Aushöhlungen und Schürfungen der Felsen. Es wurden zahlreiche Objekte, insbesondere aus spätpunischer Zeit gefunden, die sowohl aus der lokalen Herstellung als auch aus italischen, iberischen, nordafrikanischen u. a. Importen stammen. Außerdem Terrakottagegestände, die auch auf eine kulturelle Tätigkeiten in dieser Lokalität schließen lassen. In der Tat konnten im gesamten Gebiet am Fuße der Westseite des Puig de Vila seit der Einführung der Töpferei sowie der städtischen Erweiterung ab dem 4. Jhd. vielschichtige Aktivitäten festgestellt werden.

 

Dirección: Calle de sa Capelleta, 10 - Ibiza

Nueva búsqueda